Peter Grundler gehört zu Deutschlands besten Elektronikern

Parkstein/Oldenburg. Der Vohenstraußer Peter Grundler (20) gehört zu den besten seines Fachs: Beim bundesweiten Leistungswettbewerb hat er im Elektrohandwerk bei den Elektronikern, Fachbereich Automatisierungstechnik, den vierten Platz ergattert. Als Bayernsieger durfte der ehemalige Witron-Azubi als Vertreter des Freistaats sein Können unter Beweis stellen – mit Erfolg. 

4._Bundessieger_der_Elektroniker_Bereich_Automatisierungstechnik_2016, Peter Grundler, Witron
Witron-Geschäftsführer Martin Stich (rechts) und Ausbilder Franz Grillmeier (links) gratulierten dem ehemaligen WITRON-Azubi Peter Grundler zu dessen viertem Platz beim Bundesleistungswettbewerb im Elektrohandwerk. Foto: WITRON

Ausbilder Franz Grillmeier und Witron-Geschäftsführer Martin Stich gratulierten ihrem ehemaligen Auszubildenden zu dieser tollen Leistung: Die eigene, erfolgreiche Ausbildung sei nach wie vor eine der wichtigsten Säulen der Firmenphilosophie, betonte Stich. „Erfolge wie dieser sind auch eine tolle Bestätigung für uns. Wenn man zwei Jahre in Folge einen Teilnehmer beim Bundeswettbewerb stellen kann, kann man als Ausbildungsbetrieb schon stolz sein“, so der Witron-Geschäftsführer. Erst im vergangenen Jahr hatte mit Michael Bodensteiner ein ehemaliger Witron-Azubi beim Bundeswettbewerb den zweiten Platz im Elektrohandwerk belegt.

Peter Grundler hatte seine Ausbildung bei Witron im September 2013 begonnen und im Juli diesen Jahres nach dreijähriger Lehrzeit erfolgreich beendet – wegen seiner herausragenden Leistungen konnte er die Ausbildungszeit sogar um ein halbes Jahr verkürzen. Mit seinem Erfolg beim Leistungswettbewerb gibt es für das Parksteiner Familienunternehmen bereits zwei Gründe zu feiern: Erst vor kurzem gewann Witron den Mittelstandspreis 2016.

54 Azubis geprüft

Nur acht Bundesländer hatten sich in diesem Jahr in der Sparte der Elektroniker, Fachbereich Automatisierungstechnik, für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert und jeweils einen Teilnehmer entsandt. Insgesamt unterzogen sich 54 ehemalige Azubis in sieben verschiedenen Fachrichtungen des Elektrohandwerks der zweieinhalbtägigen praktischen Prüfung.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.