Tag der Städtebauförderung: Waldsassen und Tirschenreuth informieren über aktuelle Projekte

Waldsassen/Tirschenreuth. Über 500 Städte und Gemeinden bundesweit haben am vergangenen Samstag den Tag der Städtebauförderung gefeiert. Auch in Waldsassen und Tirschenreuth konnten sich die Besucher über die aktuellen Maßnahmen zur stetigen Verbesserung der Lebensqualität im jeweiligen Ort informieren.

von Carina Freundl

In Waldsassen waren vier aktuelle Baustellen für die breite Öffentlichkeit zugänglich: die ehemalige Deutsche Schule („Glück-Villa“), das „Gärtnerhaus“ in der Brauhausstraße, das Kunsthaus im ehemaligen Malzer-Stadl und das sich derzeit im Umbau befindende Rathaus am Basilikaplatz.

In drei Führungen konnten sich die Besucher über den aktuellen Baufortschritt informieren. Vor allem die „Glück-Villa“ und das „Gärtnerhaus“ waren viele Jahre lang nicht mehr schön anzusehen. Dass darin attraktive Wohnungen entstehen können, konnte man sich nur schwer vorstellen. So war es wenig überraschend, dass viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch zukünftige Mieter und Interessenten die Chance nutzten, die Gebäude im derzeitigen Zustand zu besichtigen.

Architekt und Bauherr Josef Weber führte am Samstag dreimal durch die ehemalige Deutsche Schule. Fünf Wohnungen sollen im Ober- und Dachgeschoss entstehen. Das Erdgeschoss ist für Büroräume vorgesehen. „Mir ist es wichtig“, erklärte Weber, „dass die alte Handwerkskunst soweit wie möglich erhalten werden kann“. So werden die Gewölbedecke im Erdgeschoss sowie die Stuckdecken in einigen Räumen im Obergeschoss bestmöglich saniert. Wohnen in Waldsassen soll mit der Renovierung und dem Umbau des barocken Bauwerks wieder attraktiver werden. Und dieser Plan scheint aufzugehen: Bis auf eine Wohnung sind bereits alle vergeben, für die letzte übrige gibt es schon Interessenten.

IMAG2658
Weber versucht, so viel wie möglich von den ursprünglichen Bestandteilen des Hauses zu erhalten.

Auch Tirschenreuth nahm am Tag der Städtebauförderung teil. „Unser Ziel heute ist es, den Bürgern zu vermitteln, dass ihre Mitarbeit ein zentraler Faktor für eine erfolgreiche Gebietsentwicklung mit Mitteln der Städtebauförderung ist“, so Bürgermeister Franz Stahl in seiner Eröffnungsrede. Im Anschluss wurden die „Stadtbausteine“ beim Schmeller-Denkmal im Fischhofpark enthüllt.

Die Besucher konnten sich an verschiedenen Ständen über aktuelle Pläne der Stadt, wie etwa die Aktion „Landkreis Strom“ oder den Erhalt des Alten Kinos als Theaterspielstätte, informieren. Für Unterhaltung sorgten die Tirschenreuther Stadtkapelle und die Band „Tirschenreither samma“.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.