Laverda Meeting Trabitz 2016: „Tage des Donners“

Trabitz. Die „Tage des Donners 2016“ sind gezählt. Jedoch wird man in der Laverda Szene noch lange von den Tagen bei der Laverda Connection Oberpfalz (LCO) in der Trabitzer Lumperer Hall schwärmen. Bis in das benachbarte Ausland klang der Lockruf der Laverdisti Connection Oberpfalz und sehr viele Besitzer der donnernden Legenden hörten und kamen auch zahlreich.

Von Hubert Schmidt

Laverda Treffen 2016 Trabitz LCO
Am Nachmittag konnten die Gäste jede Menge alter und aufpolierter Laverda-Maschinen begutachten.

Den besonders guten und langjährigen Beziehungen der LCO zu Laverda Clubs ist es zu verdanken, dass das Treffen ein voller Erfolg wurde. Nicht nur der Innenhof, sondern das komplette Gelände, verwandelte sich zu einer einzigen „Piazza Laverda“. Dass es bei den Motorrädern mit der Laverdatechnik noch lange nicht aufhört bewies das ausgestellte seltene Stück eines Laverda Mähdreschers. Es überrascht alle Fans immer wieder aufs Neue was früher alles von Laverda hergestellt wurde. Und für die Laverda Connection Oberpfalz nimmt man gerne lange und schwierige Wege auf sich um der verschworenen Gemeinschaft zu dienen.

Traktor noch immer im Einsatz

Tatsächlich waren 63 echte Laverda Maschinen von 100 Kubik bis 1,2 Liter Hubraum vor Ort. Vom top restaurierten Racer aus der Formel 750 bis zur „abgehangenen“ und bis auf die letzte Schraube originale American Eagle, war alles zu bestaunen was ein Laverdisti-Herz begehrt.

Laverda Treffen 2016 Trabitz LCO
Das Bild könnte glatt aus einer Werbung für den Laverda-Mäher entsprungen sein. Die Besucher staunten zumindest nicht schlecht, was Laverda so alles hergestellt hat.

Die 750er Rennversion wurde von einem Belgischen Rennteam lange Jahre erfolgreich eingesetzt. Bei der „American Eagle“ handelt es sich um eine der wenigen Laverdas, die nur für den USA Markt hergestellt wurden. Diese Maschine stand noch vor ein paar Monaten in Iowa USA, wo ein Mitglied der LCO sie aus ihrem tristen Schuppen befreite und somit der Rettung zuführte. Auch ein Laverda Mähdrescher aus dem nahe gelegenen Neustadt am Kulm stand gewaschen und poliert zur Ansicht bereit. Er wurde freundlicherweise von Karl-Heinz Heinlein zur Verfügung gestellt, der das Arbeitsgerät noch immer professionell im Einsatz hat.

Tour durch die oberpfälzer Landschaft

Freitagnacht bewies DiscJockey Beer, daß er nicht nur auf seiner Laverda eine gute Figur macht sondern seinen Laverda-Kollegen auch mit Rockmusik kräftig einzuheizen verstand. Der Regensburger zeigte sein Talent an den Plattentellern.

Die alljährliche große Ausfahrt führte die Teilnehmer am Samstagnachmittag etwa 80 Kilometer durch die beeindruckende oberpfälzer Landschaft des Steinwaldes. Am Abend wurden die Fahrer der legendären italienischen Edelmarke bereits vom Sound der Classic Rock Band „The Körts“ empfangen. Die vier Vollblutmusiker heizten dem internationalen Publikum gewaltig ein. Es wurde eine lange sternenklare Nacht ganz nach dem Geschmack der verschworenen Laverdisti-Gemeinschaft.

1.100 Kilometer Anreise

Laverda Treffen 2016 Trabitz LCO
Sogar Laverda-Fans aus England waren angereist – 1.100 Kilometer haben sie für das Treffen zurückgelegt.

Lange erwartet wurde die Prämierung. Als erster Gast erhielt Claus Maier aus Rastatt einen Pokal. Der Sonderpokal wurde heuer einer ganzen begeisterten Familie verliehen. Dieter, Gerhard, Günther und Werner aus Landau an der Isar sind als Gebrüder Bauer schon ein bißchen bekannt in der Laverda-Gemeinschaft.

Für die weiteste Anfahrt vom Inland bekam Johannes Struck aus Beverungen mit 476 Kilometern seinen Pokal. Die zweit weiteste Anfahrt hatte Urs Hunkeler aus Wattwil Kanton St. Gallen in der Schweiz mit 412 Kilometern auf dem Buckel beziehungsweise auf den Profilen.

Die insgesamt größte Entfernung zu überbrücken hatten dann aber doch Christopher Knweshaw, Simon Harrison, die Brüder Stuart und Ian Huitson mit 1100 Kilometern aus England. Auch für sie gab es einen edlen Pokal.

Vorgezogene Filmpremiere

Sehr begehrt war die inzwischen schon berühmte „Laverda-Händlermeile“. Hier gab es für viele das lang gesuchte und ersehnte Ersatzteil und sogar komplette Maschinen wurden dort angeboten. Es war wirklich alles dabei.

Laverda Treffen 2016 Trabitz LCO
Bestes Ausflugswetter: Die Laverdisten hatten wohl was gut bei Frau Holle – das Wochenende bot herrliches Motorad-Fahr-Wetter bei strahlendem Sonnenschein

Insider schleckten sich alle Finger danach ab als die LCO erstmals den brandneuen Filmtrailer zeigte. Unter dem Titel: „Das LCO-Project-15“ konnte ein Laverda-film vom allerfeinsten bewundert werden. Mit sehr viel Herzblut von absoluten Enthusiasten der Laverda Connection Oberpfalz lange und sehr aufwändig gedreht. Die offizielle Premiere findet erst im Herbst diesen Jahres statt. Es handelte sich quasi um eine vorgezogene Präsentation für Insider. „Die letzten ihrer Art“ – sie werden wiederkommen, wenn die LCO nach ihnen ruft!

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.