Diebstahlschutz & Sicherheit rund ums Fahrrad

Weiden. Die Fahrradsaison ist bereits seit mehreren Wochen in vollem Gange und zahlreiche Pedalritter sind mit ihren Fahrrädern unterwegs. Trotz intensiver Kontroll- und Ermittlungsarbeit der Polizeiinspektion Weiden musste die Polizei im Stadtgebiet aber nach wie vor zahlreiche Fahrraddiebstähle verzeichnen.

Polizei, Blitzer, Kontrolle, Blitzen, Beamten (6)

Bereits seit dem Jahr 2011 konnten die Fallzahlen kontinuierlich von durchschnittlich 220 auf circa 170 Delikte im Jahr 2015 reduziert werden. Besonders erfreulich: Die Aufklärungsquote ist von anfangs 8 Prozent auf nahezu 26 Prozent im Jahr 2015 erhört worden.

Zurückzuführen ist dies nicht zuletzt auf die Umsetzung einer bei der Polizei Weiden entwickelten Fahrradkonzeption sowie die Installation eines Fahrradsachbearbeiters: Polizeihauptkommissar Alfons Schmeidl befasst sich bei der Polizei Weiden vornehmlich mit dieser Thematik.

Fahrraddiebstahlschutz großes Thema

Bei den Ermittlungen wurde festgestellt, dass eine große Anzahl der Diebstähle der Beschaffungskriminalität im Betäubungsmittelmilieu zuzuordnen sind.

Das Thema „Fahrraddiebstahlsschutz“ ist aufgrund dieser Erkenntnisse ein wichtiger Bestandteil der polizeilichen Präventionsarbeit in diesem Bereich. Im Rahmen der Ermittlungen hat sich auch gezeigt, dass eine detaillierte Beschreibung eines entwendeten Fahrrads unabdingbar ist, um es dem jeweiligen rechtmäßigen Besitzer zuordnen zu können. Es erleichtert nicht nur die polizeiliche Ermittlungsarbeit, sondern erhöht auch die Chancen, dass der rechtmäßige Besitzer sein Fahrrad wieder bekommt.

Fahren auf Gehwegen sowie auf linken Radwegen Hauptursache für Unfälle

Leicht rückläufig seien die Fahrradunfälle im Zuständigkeitsbereich der Polizei Weiden in den ersten vier Monaten. Noch im Jahr 2015 kam es im Stadtgebiet zu insgesamt 70 Unfällen mit Beteiligung eines Radfahrers, wobei bei 63 Unfällen ein Radfahrer verletzt wurde. In zehn Fällen kam es zu schweren Verletzungen des jeweiligen Radfahrers. Anzumerken ist auch, dass bei über siebzig Prozent der „Fahrradunfälle“ jeweils die Radfahrer schuldhaft am Unfall beteiligt waren. Hier ist leider fortwährend eine negative Entwicklung zu verzeichnen. Die Hauptunfallursachen sind hier schwerpunktmäßig das verbotswidrige Benutzen der Gehwege sowie der linken Radwege.

Fahrradaktionstag im City Center Weiden

Diese Erkenntnisse nimmt die Polizei Weiden nun erneut zum Anlass, einen Fahrradaktionstag durchzuführen: Am Freitag, 17. Juni steht die Polizei Weiden zwischen 11.00 und 16.00 Uhr im Erdgeschoss des City Centers zur Verfügung, um Fragen rund um das Thema Fahrrad zu beantworten. Besitzern von Fahrrädern haben auch die Möglichkeit von der Polizei einen Fahrradpass ausgestellt zu bekommen.

Durch das Management des City Center konnte auch die ortsansässige Firma Fahrrad-Keller gewonnen werden: Sie werden aktuelle Entwicklungen rund ums Fahrrad vorstellen (unter anderen Fahrräder und E-Bikes sowie Helme und Schlösser).

Es ist auch ein Stand der Ortsverkehrswacht Weiden geplant, bei dem sich Besucher unter anderem über Pedelecs, E-Bikes, S-Pedelecs informieren können.

Bild: OberpfalzAktuell/Masching

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.