Von SEO bis MyMüsli bei der eCommerce-Nacht

Weiden. Prof. Dr. Mario Fischer zählt zu den „10 SEO-Gurus, die man kennen sollte“. Kein Wunder also, dass der Hörsaal an der OTH Weiden bei der eCommerce Nacht mit über 200 Teilnehmern gut gefüllt war. 

Neben Norbert Weig, Gründer von fotopuzzle.de, übernahm der erst kürzlich fürs E-Commerce-Management an die OTH Amberg-Weiden berufene Prof. Dr. Nirschl die Leitung des Abends. Die eCommerce Nacht ist eine Initiative zwischen der OTH und fotopuzzle.de – vom Selbstverständnis her eine Plattform für Wissensvermittlung und Networking. Vor allem Online-Marketer und Geschäftsführer regionaler Firmen nahmen neben Studierenden und Lehrenden an der kurzweiligen Veranstaltung teil.

Nach Jahren des Werbens um seine Person konnten wir endlich Mario Fischer als Referent gewinnen

so Mitinitiator Norbert Weig stolz.

eCommerce Nacht OTH Amberg Weiden
Initiator Norbert Weig (3. von rechts) mit Referenten. Bild: OTH Weiden.

Suchende nicht überfordern

Prof. Dr. Mario Fischer ist ein in der Online-Welt sehr bekannter Experte, wenn es um Web Usability und Online-Marketing geht. Vor allem SEO, also Search-Engine-Optimization, zu deutsch Suchmaschinenoptimierung, gehört zu seinen Kernkompetenzen. Dabei geht es darum Webseiten so aufzubauen und zu gestalten, dass sie bei Google in der Suche sehr weit oben auftauchen.

Zu Beginn von Fischers unterhaltsamen Vortrag ging es um gute Inhalte auf Webseiten in Form von Texten und Bildern. Seine Aussagen bestätigte Prof. Dr. Fischer vor allem durch Beispiele, die zeigten, wie man es am besten nicht machen sollte. Der Handel müsse eine Antwort auf das Überangebot an minderwertigem Content finden. Bei 81 Mio. neuen Seiten im Google-Index jede Minute müsse man sich differenzieren.

Denken und texten Sie für die Absichten und Problemsichten der Suchenden und überfordern Sie sie nicht,

gab SEO-Experte Fischer seinen Zuhörern mit auf den Weg.

Testen, testen, testen!

Über den digitalen Wettbewerb und Herausforderungen im Zahlungsverkehr referierte Jürgen Wagner von der DZ-Bank. Am Beispiel paydirect, dem Online-Bezahlverfahren deutscher Banken und Sparkassen, zeigte er auf, wie man versuche mit dem Marktführer Paypal zu konkurrieren. Michael Diener stellte den Gästen die Ergebnisse vom ibi research Institut Regensburg zum Thema eCommerce vor. In mehreren Studien wurden Onlineshops analysiert. Sein Tipp: An den Großen orientieren und „Testen, testen, testen!“.

Auch mit Online-Spielen kann man im Netz Geld verdienen. Wie das funktioniert erklärte Harald Frank von der Travian Games GmbH am Beispiel „Truck Nation“, einem Strategiespiel für echte Trucker. Im Spiel werden „Dinge“ verkauft, die die Spieler brauchen, um weiter zu kommen. Für die eCommerce Branche ganz allgemein sieht er große Chancen durch die Schaffung von Mehrwert in Form von digitalem Content, Community- und Premium- Features.

9 Jahre „Mix dir online dein Lieblingsmüsli“

Abgeschlossen wurde die Vortragsreihe durch Robert Müller, Director IT bei mymuesli. Von der Grundidee, über den ersten Onlineshop, den ersten Store, den Sprung in den Einzelhandel bis in die Gegenwart, beleuchtete Müller die wichtigsten Meilensteine des Unternehmens. Mit Blick auf den Webshop plauderte er ein wenig aus dem Nähkästchen: Flexibilität und Sonderwünsche seien die Gründe gewesen, warum man sich für eine Eigenentwicklung des Shops entschieden habe.

Die nächste eCommerce Nacht ist am 24. April 2017 geplant. Weiterführende Informationen gibt es unter www.ecommerce-nacht.de

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.