Hou, hou, hou – die Oberpfalz war dou

Neuhaus/Veitshöchheim. Es war ein Abend der lustigen Gestalten, frechen Sprüche, Schenkelklopfer und ein Abend der Oberpfälzer in Franken. Norbert Neugirg und die Altneihauser Feierwehrkapell’n hatten an den Franken wieder einiges Auszusetzen. Die ganze Büttenrede gibt’s exklusiv hier bei uns. 

Altneihauser Feierwehrkapell'n

Von Yvonne Sengenberger

Man musste sich schon etwas gedulden, bis die Oberpfälzer endlich auf der fränkischen Bühne auftauchten. Aber das war an sich auch gar nicht so schlimm. Immerhin wussten auch die anderen Künstler, wie man ein Publikum zum Lachen bringt.

Das Duo Volker Heißmann und Martin Rassau führten gemeinsam durch den Abend. Martin Rassau vertrat zwischendurch sogar Sitzungspräsident Bernd Händel.  Bei Michl Müller, Oliver Tissot und Peter Kuhn blieben auch die Politiker nicht verschont. Besonders Söder und die SPD mussten einige Seitenhiebe einstecken.

Dann war es endlich soweit. Die Altneihauser Feierwehrkapell’n polterte durch eine Mauer auf die Bühne: „Die Halle ringsum war verriegelt, die Franken hab’n sich eingeigelt und ließen Söders Asylantenzaun zum Test um diese Halle bau’n, um die Kapelle davon abzubringen, in diese Sendung einzudringen, doch Söders Asylantenmauer ging aus dem Leim wie Haderthauer.“

Danach wetterte Kommandant Norbert Neugirg weiter munter vor allem gegen die Franken, gegen Donald Trump und Kim Jong Un, gegen Volkswagen und natürlich gegen den Sitzungspräsidenten Bernd Händel und seinen Elferrat:

Sie Herr Fastnachtssultan, so wie Sie und Ihre Mitklatschmützen dort oben in der Kanzel sitzen, könnten Sie und die Gesichtsruinen zur Abschreckung an Grenzen dienen, denn bei so einem Panoptikum kehr’n Flüchtlinge von selber um!

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.