„Zungaschloch“ – Es lebe die Oberpfälzer Mundart

Weiden. Im Gespräch mit Günter Alois Stadler, Stadtheimatpfleger für Brauchtum in Weiden und Leiter des Arbeitskreises Brauchtum werden wir eingeladen der facettenreichen Oberpfälzer Mundart unsere volle Aufmerksamkeit zu schenken. Die Tradition unseres Dialektes und unseres regionalen Charakters wird in besonderer Weise durch Stadler und seine Mitautoren im Arbeitskreis Brauchtum fortgeführt. Es gibt sie – die heimischen Mundart-Dichter und -Denker und ihre Texte sind echte Oberpfälzer Schmankerln.

Von Anja Reber

Bereits seit über 25 Jahren erfreut der Arbeitskreis Brauchtum viele Anhänger mit Gedichten und Geschichten aus der Region. Dabei werden auch feine Dialektunterschiede der Autoren sichtbar. Müsste man die Oberpfalz doch zumindest in Nord, Mitte und Süd einteilen um die größten Dialektunterschiede abdecken zu können. Gerade in unserer Zeit, in der die Mundart immer mehr verflacht, ist es wichtig einen Beitrag zur Erhaltung unserer Sprachkultur zu leisten. Dies dachte sich der Initiator und mittlerweile leider verstorbene Rudolf Zenger bereits 1990 und gründete den Verein. Von Anfang an waren diese 6 Autoren dabei: Wolfgang Bäumler, Erika Breitl, Betti Fichtl, Anita Nagel, Günter Alois Stadler und Erna Stich.

„Zungaschloch“ – Mundartheft aus Eigenregie

Nach zwei Jahren wurde in Eigenregie das erste Heft „Zungaschloch“ aufgelegt, in dem die Autoren einen Teil ihrer Werke veröffentlichten. Mittlerweile ist Heft 12 erschienen. Darüber hinaus gibt es regelmäßig Leseabende mit musikalischer Untermalung. Immer wieder finden auch Lesungen in Gaststätten oder im Rahmen von Literaturtagen statt, was großen Anklang bei den Besuchern findet.

Seit 2010 ist Alois Stadler der Hauptorganisator aller Aktionen des Arbeitskreises und hat auch den Volksmusikpreis der Stadt Weiden wiederbelebt. 2013 gründete er darüber hinaus den Arbeitskreis Volkstanz mit monatlichen Übungsabenden für Anfänger und Fortgeschrittene.

Wer nun Lust bekommen hat mitzuwirken, teilzunehmen oder auch nur zuzuschauen ist jederzeit herzlich willkommen!

Viel Engagement: Voller Terminkalender

Aufgrund seiner vielzähligen ehrenamtlichen Tätigkeiten seit 1974 wurde Stadler im März 2016 mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für besondere Verdienste im Ehrenamt ausgezeichnet. Der Arbeitskreis Brauchtumspflege ist nur ein Betätigungsfeld des engagierten Weideners. Er ist auch Leiter des „AK Kunst“ im Oberpfalzverein Weiden, im VTEV D’Altbairischen Weiden e.V., im Oberpfälzer Gauverband e.V., und im Heimat- u. Volkstrachtenverein Neustadt/WN e.V. aktiv. Seit 2010 ist Alois Stadler Stadtheimatpfleger für Brauchtum in Weiden.

Wir durften einen Blick in den sehr sportlichen Terminkalender von Stadler werfen und konnten nur über die vielfältigen Termine staunen. Man hat allerdings keine Sekunde den Eindruck er würde sich nicht auf jeden einzelnen Termin freuen, ein echter Oberpfälzer eben! Der nächste Termin des Arbeitskreises Brauchtumspflege findet am 22. Mai statt: Geplant ist die alljährliche Stadtwallfahrt. Abmarsch ist um 07.30 Uhr von der Hl. Staude zur Dreifaltigkeits-Kapelle bei Muglhof, dort findet ein Gottesdienst im Zelt statt. Gehalten wird dieser vom Roggensteiner Pfarrer. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Interessierte können sich gerne anschließen.

Sehr beliebt ist auch der alle 2 Jahre stattfindende Volksmusikpreis. Dieses Jahr wäre es wieder soweit, allerdings steht leider noch nicht fest wo und ob die Veranstaltung statt finden wird. In den letzten Jahren hieß Stadler die Teilnehmer und rund 350 Gäste in der Max-Reger-Halle willkommen. Dieses Jahr steht die Location noch nicht fest, eine Bekanntmachung erfolgt sobald wie möglich.

Aus dem aktuellen Heft 12 „Zungaschloch“ des Arbeitskreises Mundart:

Famülie – Daham

von Gertraud Mois

In ana Famülie geborn – des is daham. In ana Famülie aafwachsn – dou bist daham. In ana Famülie geborgn saa – dou fühlst di daham. In a Famülie zruck zäihng kinna – dou kummst ham. In ana Famülie zammhaltn – Des machts aas as daham. Houst am Famülie – houst a Daham!

Ein Zungaschloch

von Günter Alois Stadler

Alois vo da Wei´n Wer is´n der? „Alois vo da Wei´n“, moch Volksmusik und Tanz dout Mundartgedichte schreibm.

Wos der alles macht wos der alles dout, a Malerei und Kunst bringda unter oin Hout.

Er is gern in da Altstadt des ist halt sei Wei´n moch owa a wos Neis wos gescheids mous halt sein.

Als Stadtheimatpfleger Is er fürs Brauchtum dou, und hout Termine alle Wochn grod gnou

Er zähigt gern a A trachtiges Gwand und foahrt überall hi im Oberpfälzer Land.

Er kummt gern wieder zruck Waal, dou ist er daheim Drum sogns ja zu ihm: „Alois vo da Wei´n“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.